Haltung Grüne Wasseragame – Physignatus cocincinus

Haltung Grüne Wasseragame – Physignatus cocincinus

Verbreitungsgebiet und Lebensraum:

Die Grüne Wasseragame lebt in südostasiatischen Regenwälern inBurma, Vietnam oder z.B. Thailand. Sie ist perfekt an ihren feuchten monsungeprägten Lebensraum angepasst und hält sich in der nähe von Gewässern auf. Sie ist daher auch ein perfekter Schwimmer und flüchtet bei Gefahr in die Gewässer. Die grüne Wasseragame ist zudem eine baumbewohnende Agame und ein sehr guter kletterer. Die meiste Zeit des Tages hält sie sich auf Bäumen und Ästen auf. Das Terrarium der grünen Wasseragame sollte daher diese Elemente des natürlichen Lebensraum mit abbilden.

Beschreibung:

Tagaktive dunkelgrüne baumbewohnende Großechse welche hervorragend schwimmt. Die Tiere bilden lockere Gruppen. Revierbildung bei den Männchen, weshalb männliche Wasseragamen nur einzeln mit mehreren weiblichen Tieren gehalten werden können. Männliche Wasseragamen werden bis zu 1 Meter lang (GL). Weibliche Tiere bleiben mit 70-80 cm etwas kleiner. Ein Drittel der Gesamtlänge bei Wasseragamen nimmt der Schwanz ein.

Haltung der grünen Wasseragame:

Wasseragamen benötigen ein großes Terrarium mit mind. 100x100x200 cm (LxBxH) für ein Einzeltier bzw. für ein Pärchen 200x100x200 (LxBxH). Haltung in Gruppen zu 1.x möglich, ausreichende Beleuchtung sehr wichtig, da dies die Aktivität und das wohlbefinden der Tiere erhält (HQI-Strahler!), Zusätzlich sollte eine UV-Bestrahlung z.B. durch Osram UltraVitalux sichergestellt werden um Rachitis vorzubeugen.


Ein großes Wasserbecken kann bis zur Hälfte der Grundfläche einnehmen da die Tiere oft das Wasser aufssuchen. Der Wasserstand liegt etwa bei 20-25cm oder höher wenn möglich. Klettermöglichkeiten in Form von Ästen die die Tiere tragen können müssen vorhanden sein, zusätzlich empfiehlt sich eine Rückwand aus Naturkork oder ähnliches. Bepflanzung ist erforderlich (z.B. mit Ficus benjamina, F. pumila Scindapsus etc.). Unterschiedliche Verstecke und ein großes Wasserbecken, welches bis die Hälfte der Grundfläche einnehmen kann bilden die Grundausstattung des Terrariums. Für viel Sichtschutz (verkleidete Rück- und Seitenwände) sorgen, da die Tiere sonst unruhig werden können und schnell in Panik verfallen..

Die Lufttemperatur sollte zwischen 26-28 °C liegen mit lokalen Erwärmungn bis 33 °C. Nachtabsenkung auf 20-23 °C.  Bei der Lufttemperatur ist jeweils zu prüfen, wie stark sich das Terrarium alleine durch die Beleuchtung aufheizt. Sollte dies nicht ausreichen, so können zusätzlich Bodenheizungen in Form von Heizkabeln installiert werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte tagsüber 70-80% in der Nacht über 95% betragen. Dies kann durch die Installation von einer Beregnungsanlage ermöglicht werden.

Futter und Ernährung:

Wasseragamen ernähren sich von Insekten (Grillen, Heuschrecken, Schaben usw.), andere Wirbellose (Schnecken, Würmer), kleine Nager (Mäuse bis fast adulter Größe, Babyratten, Babyhamster, junge Wüstenrennmäuse etc.), kleine Küken/Jungvögel, Fische, Amphibien und auch Reptilien, wenn man Zugang hat. Manche adulte Tiere nehmen auch pflanzliche Nahrung, besonders weiche süße Früchte. Man sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten und die Futtertiere vorher mit geeigneten Vitaminpräparaten bestäuben. Man sollte die Tiere zudem nicht überfüttern, da sie sonst schnell verfetten.

Zucht der grünen Wasseragame:

Die Überwinterung bei 12 bis 18°C von November bis Mitte Februar sollte eingehalten werden, da sie den Fortpflanzungstrieb und das allgemeine Wohlbefinden der Tiere fördert. Nach der Paarung legen die Weibchen bis zu 18 Eier in den Boden. Die Eier werden mit einem Inkubator bei 24-30°C zum Schlupf gebracht. Nach 60-100 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Diese werden von den Eltern getrennt aufgezogen.

Literatur über die Grüne Wasseragame:

Bildgrundlage: Grüne Wasseragame von Joachim S. MüllerCC BY-NC-SA 2.0-Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.